Ollis 1. Jahrestag in Deutschland

Lieber Olli,

heute vor einem Jahr am 14.02.2011 sind wir beide zusammen von Malta nach Deutschland geflogen. So sah bis zu diesem Tag Dein Leben dort aus.

Sigrid hatte Dich mehr Tod als lebendig gefunden, und dieser Käfig hat Dich für lange Zeit vor schlimmeren bewahrt.

Den Flug und auch die lange Autofahrt von Frankfurt bis in den Norden von NRW hast Du super gemeistert. Nicht einen Mucks hast Du von Dir gegeben. Gegen 20:00 Uhr waren wir dann endlich Zuhause. Du bist sofort aus der Transporttasche gestiegen und hast Dir alles mit großen staunenden Augen angesehen.

Du warst überhaupt nicht ängstlich und Dein Schnurrmotor lief auf Hochtouren. Daß Du nicht gesund bist, wußten Maria und ich. Aber schnell merkte ich, daß etwas mit Deinem linken Auge nicht stimmt. Leider sollte ich Recht behalten. Zusätzlich zu Deiner chronisch entzündeten Maulschleimhaut war der Augendruck links viel zu hoch. Viele Tierarztbesuche sollten noch vor uns liegen…

Alle Deine Zähne wurden gezogen. Kurzfristig brachte das Besserung, aber die Entzündung kam immer wieder. Alles wurde versucht, sogar 2 Interferontherapien hast Du hinter Dir. Leider ohne Erfolg. Austherapiert sagten die Ärzte. Teilweise hattest Du so starke Schmerzen, daß Du nicht fressen wolltest. Es bleibt leider nur noch eins: Cortison.

Was den erhöhten Augendruck betrifft, stelltest Du die Ärzte vor ein großes Rätsel. Der erste Spezialist in der Bielefelder Tierklinik konnte nichts finden was dies erklärte. Der Herzultraschall war auch ohne Befund, Deine Blutwerte alle super. Was nun? Schnell wurde ein Termin bei einem der besten Augenspezialisten in Hamburg gemacht. Und das sollte ein großes Abenteuer für Dich werden. Die Fahrt im Auto hast Du wieder super mitgemacht. Wir sind einen Tag früher gefahren, da der Termin am 31.05.2011 morgens um 11.00 Uhr war. Glücklicherweise wohnt meine Schwester in Hamburg und sie hat sich sehr gefreut Dich endlich kennenzulernen. Sie hat auch 2 Katzen und der kleine Garten ist katzensicher eingezäunt. So hattest Du nach mehreren Jahren im Käfig endlich mal wieder Gras unter den Pfötchen.

Du hast die Nase in den Wind gehalten und warst ganz aufgeregt. Da es sehr warm war an dem Tag konnten wir lange draußen bleiben. Ich habe mich so für Dich gefreut und war ganz stolz wie Du das alles meisterst. Die beiden Katzen meiner Schwester haben Dich skeptisch beäugt. Was ist denn das für einer? Und was will der hier?

Und auch Du warst etwas mißtrauisch:

Trotz all der Sorgen war es ein schöner Tag und wir sind alle ziemlich müde ins Bett. Am nächsten Morgen bist Du gleich noch mal in den Garten und dann war es Zeit zur Klinik zu fahren. Dort warst Du nicht sehr kooperativ und der Arzt wollte die Untersuchung abbrechen. Nein, das war kein Katzenmensch. Eine Diagnose gab es dann aber doch: Glaukom. Du mußt Dein Leben lang Augentropfen nehmen und es kann passieren, daß die Medikamente irgendwann nicht mehr wirken. Wenn es rechtzeitig bemerkt wird, könnte eine Augen-OP Deine letzte Chance sein. Darum müssen wir regelmäßig zum Augendruck messen, was Du überhaupt nicht toll findest. Aber das muß sein, sonst verlierst Du vielleicht irgendwann Dein Auge.

Trotz der vielen Arztbesuche und ständigen Behandlungen genießt Du Dein neues Leben. Du läßt Dich nicht unterkriegen und überraschst uns immer wieder.

Bei schönem Wetter geht es ab auf den Balkon und obwohl Du Probleme mit dem rechten Hinterbein hast, ist Dir nichts zu hoch.

Wenn es kälter ist, kann man auch super im Wintergarten abhängen

oder im Wohnzimmer auf einem sonnigen Plätzchen.

Nun, Olli, dies und noch viel mehr haben wir zusammen in dem einen Jahr erlebt. Es gab viele Talfahrten, aber es ging auch immer wieder bergauf. Deine Gesundheit können wir Dir leider nicht wiedergeben, aber Dein Leben ist wieder lebenswert und Du hast keine Schmerzen. Wir konnten Dir aber etwas anderes zurückgeben, etwas was genauso wichtig ist…Deine Würde und Deinen Stolz.

Lieber Olli, vor einem Jahr hast Du mein Herz im Sturm erobert. Du hast Dich ins Leben zurückgekämpft und die Vergangenheit hinter Dir gelassen. Trotz aller Sorgen und Probleme bereue ich es nicht, Dich bei mir aufgenommen zu haben. Und ich hoffe, daß wir noch viele schöne Jahre miteinander verbringen werden!

Maria und ich wünschen Dir alles alles Liebe zu Deinem 1. Geburtstag in Deutschland und vor allem Gesundheit!!!

Dein Pflegefrauchen Anja

P.S.
Pünktlich zu Deinem 1. Jahrestag ist in der Zeitschrift „Geliebte Katze“ ein Artikel über Sigrid und unseren Verein erschienen!