Futtershop auf Malta

Die Katzen brauchen dringend Futter!

Jeden Tag warten etwa 150 Katzen darauf, von Sigi gefüttert zu werden, doch die Futtervorräte sind immer schnell verbraucht. Dann steht sie ohne Futter da…
Auf Malta gibt es einen Petshop, bei dem man online von Deutschland aus Tierfutter bestellen kann, das Sigi sich dann vor Ort abholen kann
http://www.petshopmalta.com/

Sigi kennt den Besitzer und hat einen Rabatt ausgehandelt. Für folgende Futtersorten wird uns ein Rabatt gewährt:

Princess, 400 g, Originalpreis 47 Cent, reduzierter Preis 39 Cent
http://www.petshopmalta.com/colle…/princess-maintenance-tins

(Die Katzen mögen vor allem folgende Sorten: Princess Adult Cat Beef und Chicken & Turkey.)

Amora Pure Meat, Originalpreis 1,95 €, reduzierter Preis 1,60 €
http://www.petshopmalta.com/collections/amora-cat-pure-meat

Amora ist zwar ganz schön teuer für deutsche Verhältnisse, aber Sigi braucht davon 1/3 weniger, weil es viel hochwertiger ist als das Princess. Der Shop ist ganz in ihrer Nähe und der Betreiber sammelt alle Bestellungen für sie und Sigrid kann das Futter dann so abholen wie sie es braucht und sich die Sorten aussuchen.

Die Bestellungen über den Petshop sind für Sigrid eine sehr große Hilfe!
Sie wird nicht jünger und die viele Schlepperei, wenn Kühne und Nagel viele Paletten auf einmal liefert, schafft sie kaum noch. Heute hat sie mir erzählt, daß sie froh ist nicht in Deutschland zu wohnen, denn sie ist so steif, daß sie es nicht schaffen würde Socken anzuziehen.

Wer von Deutschland aus für Sigi Tierfutter bestellen möchte, sendet uns bitte eine kurze Nachricht. Wir schicken dann den Rabattcode und die Anlieferadresse zu.
Wir würden uns auch sehr über Spenden freuen, so dass wir selber dort für Sigi Katzenfutter bestellen können!

Sigi braucht 60 bis 65 Dosen pro Tag!
Bitte bitte helft die Katzen auf Malta mit Futter zu versorgen.

Vielen Dank!

Spenden- und Vereinskonto:

Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank

IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

Xlendi – sie will leben…

…und groß und stark werden!

Letzten Freitag erreichte uns abends ein Hilferuf von österreichischen Urlaubern auf Gozo, Maltas Nachbarinsel:

Hello,
We found a babycat, i think its max. 8 weeks old. Its on the triq xi-xlendi after the diso grotta in the direction of xlendi. I think the Mother is dead because there is lying a dead cat some meters from the babycat. I am only for the holiday here, so i dont know what to do.
Best Regards

Die Urlauber waren abends noch spazieren und kurz vor dem Ort Xlendi hörten sie ein ganz lautes mauzen. Dies weckte glücklicherweise ihre Neugier und sie haben dann nach einigem Suchen unterhalb der Brüstung unter einem Strauch versteckt ein kleines Katzenkind gefunden. Die Urlauber haben gehofft, daß die Mutter nur auf Nahrungssuche ist und bald wiederkommt. Leider fanden sie ein paar Meter weiter eine überfahrene Katze. War das die Mutter des Kleinen? Sie haben dann Kontakt zu uns aufgenommen (siehe Email oben). Wir haben natürlich umgehend Sigrid Bescheid gegeben und den Urlaubern die Handynr. von Sigrid geschickt. Sie haben noch spät am gleichen Abend mit Sigrid telefoniert. Aber Sigrid war natürlich auf Malta. Was nun?

Die Urlauber sind dann die nächsten 2 Tage jeweils vormittags und abends zu der Kleinen und haben sie gefüttert. Von der Mutter keine Spur, auch keine Geschwister weit und breit. Das Kleine war ganz allein …

Tagsüber hat sich das Kleine versteckt und keinen Mucks von sich gegeben. Abends konnte man es aber schreien hören. Zum Glück hat so die Kleine abends den Urlaubern ihr Versteck verraten: ein Loch in der Betonbrüstung.

Sigrid hat leider keinen auf Gozo erreicht, der bereit war das Kleine zu holen und so hat sie den Urlaubern zugesichert selber zu kommen. Daraufhin haben die Urlauber eine Transportbox besorgt. Mit lecker Schinken in der Box haben sie sich dann vor dem Versteck positioniert und nach dem das Kleine hungrig und neugierig war, hatten sie es nach gut einer Stunde in der Box!!!

Da die Urlauber mit der Katze nicht ins Hotel durften, haben sie mit dem schreienden Katzenkind den Rest des Tages in Xlendi verbracht und waren das Highlight im Ort.

Frühmorgens um halb fünf des nächsten Tages erreichte uns dann von Sigrid die Nachricht, daß sie mit dem Katzenkind wieder zurück ist!!! Da es nach wie vor am schreien war und alle anderen Katzen verrückt machte, mußte es den Rest der Nacht im Auto verbringen. Mittlerweile sitzt das Kleine mit dem Notfallkater aus Mont Carmen zusammen und endlich hörte es dann auch auf zu schreien.

Ein riesen Dankeschön an die Urlauber, daß sie nicht weggesehen haben und für die ausführliche Geschichte und die Fotos! Und natürlich an Sigrid, die mal wieder wenig Schlaf bekommen hat und auch noch am Tag danach total fertig war.

Es ist übrigens ein Schildpatt-Mädchen! Und wie es aussieht eine Kämpferin…alles richtig gemacht Kleine!

Es wäre schön, wenn jemand die Patenschaft für sie übernimmt, damit sie in Sicherheit groß und stark werden kann und damit wir beim nächsten Notfall wieder helfen können!

20.09.2015

Neues von Xlendi
Sigi schreibt: „Xlendi und Monti fressen nebeneinander und bis Ende nächster Woche spielen sie bestimmt miteinander. Der Größenunterschied ist eben enorm! Beide sind Kampfschmuser!!“…

Da die beiden sehr bewegungsfreudig sind, sind die Fotos etwas unscharf geworden:

Da beide Neuzugänge sind, müssen sie einige Zeit in Quarantäne.

Ach du dicke Pfote – In eigener Sache

Auch wenn hier auf der Homepage in den letzten Wochen nicht regelmäßig berichtet wurde (habe ich gerade in chronologischer Reihenfolge nachgeholt), geht die Vereinsarbeit in Deutschland und Sigrids Aufgaben auf Malta natürlich weiter!!!

Maria sitzt in einer halb renovierten Wohnung auf 50 unausgepackten Kartons und kämpft ständig mit unvorhersehbaren Schwierigkeiten und ich wurde zum 2. mal operiert. Da bleibt die Aktualisierung der Homepage leider manchmal auf der Strecke. Im Hintergrund geht aber alles seinen normalen Gang!

Wir bitten um Euer Verständnis!      Danke!

Ausgesetzter Kater Mont Carmen

Dieser junge Kater wurde in Mont Carmen ausgesetzt. Da er bereits Verbrennungen auf seinen weißen Ohren hat, wird Sigrid ihn nach der Kastration nicht wieder frei lassen. Also wieder ein „Esser“ mehr…

Wie soll es nur weitergehen…?

Wir freuen uns wirklich für jede gerettete Katze. Bei Sigrid sind sie in Sicherheit…aber die Futterkosten fressen uns auf. Im Vergleich zum letzten Jahr haben sie sich verdreifacht!!!

Bitte laßt uns nicht im Stich! Wir brauchen dringend Geld für Futter!

Und es kommt noch dicker…

Heute morgen um 5 Uhr hat Sigrid einige Sprachnachrichten geschickt. Sie brauchte jemanden zum reden bzw. zuhören. Die vielen toten Tiere in der letzten Zeit machen sie fertig und sie konnte nicht schlafen.

Sigrid ändert ja immer mal wieder ihre Tour wenn sie die verschiedenen Katzengruppen füttert, damit ihr niemand auflauert bzw. hinterherfahren kann. So ist sie gestern erst spät zu den Scout-Katzen gefahren. Sie hat dann etwas auf dem Parkplatz liegen sehen und ist dann gleich mit dem Auto dahin. Eine von ihren Katzen lag dort tot. Jemand hat mit Absicht eine ihrer Straßenkatzen überfahren. Sie war noch nicht lange tot. Der Platz dort ist abgelegen. Ich kann mich daran erinnern. Es kann also kein Unfall gewesen sein. Sigrid konnte vor Weinen kaum sprechen. So fertig ist sie.

Dann macht ihr die Sache mit Kater Holy-Poly zu schaffen. Sigrid hat ihn vor ein paar Jahren auf Malta vermittelt. Nun mußte das Herrchen Montag ins Krankenhaus. Als er wieder zu Hause war, wollte der Kater nicht mehr fressen. Er hat dann seinen Tierarzt kommen lassen. Nur stellte dieser leider eine falsche Diagnose. Der Kater bekam Schmerzmittel und Antibiotika. Als es aber nicht besser wurde hat der Mann sich dann an Sigrid gewendet und sie ist dann gleich mit dem Kater zu ihrem Tierarzt. Dort mußte sie aber warten, da der TA gerade eine Not-OP hatte. Der kleine Kerl hatte einen Bindfaden oder so etwas in der Art verschluckt. Die Zunge war zerschnitten, aber wie schwer die inneren Verletzungen waren, konnte er nicht sagen. Er kam dann an den Tropf und er wollte ihn am nächsten Tag operieren. Leider ist der Kater spät abends 23:30 Uhr in ihrem Badezimmer verstorben. Das war vor 2 Tagen. Sie macht sich Vorwürfe ihn nicht gleich eingeschläfert zu haben,

Und dann hat sich vor ein paar Tagen, kurz bevor ihre Katze Antonia verstarb, ihr Straßenkater Charly von ihr verabschiedet. Er war von der Sorte „rühr mich nicht an“. Sie hatte gemerkt, daß es ihm nicht gut geht und auch 2, 3 mal versucht ihn einzufangen. Ist aber nicht gelungen. Als sie das Futter verteilte, kam er zu ihr, maunzte sie an und ging. Sie hat ihn nicht wieder gesehen.

Ich habe fast geheult als ich das alles heute morgen gehört habe.

Wie kann man das nur ertragen…

Die schlechten bzw. traurigen Nachrichten aus Malta reißen nicht ab…
Katze Kiki war gestern mit beim Tierarzt und Sigrid mußte sie gehen lassen.

Gute Reise kleine Kiki…

 

Und es gab leider noch viele weitere Notnäschen, denen Sigrid nicht mehr helfen konnte…

Eine Katze mit Nasenkrebs…die Schmerzen unvorstellbar…

…eine Katze mit einem Tumor am Hals…

Auch diesem armen Kater konnte Sigrid nicht mehr helfen. Seine Nase war ebenfalls von Krebs zerfressen. Er hatte schlimme Schmerzen beim Fressen. Ein Hinterbein hatte eine unbehandelte Fraktur welche ihm auch Schmerzen bereitete und was man auf dem Foto nicht sieht, seine Ohren waren auch von Krebs befallen. Sigrid hat ihn gehen lassen…

Am 29.08. mußte Sigrid eine ihrer eigenen Katzen einschläfern lassen…Antonia.

Ich habe sie damals kennengelernt, als ich Olli geholt habe. Eine ganz zarte feine Katze. Sie hatte in den ganzen 8 Jahren, die sie bei Sigrid gelebt hat, mit Zahnfleischentzündungen zu kämpfen. Nun konnte Sigrid nichts weiter für sie tun als sie gehen zu lassen.
Sigrid ist ziemlich am Boden. Aber wer wäre das nicht bei sooo vielen Todesfällen in den letzten paar Tagen.

Gute Reise Antonia…

Katze Bianca wurde wieder zurückgegeben

Katze Bianca hat einen Herzfehler und Sigrid war froh auf Malta ein Zuhause für sie gefunden zu haben. Denn ein Flug nach Deutschland wäre zu gefährlich. Leider wurde Bianca wieder abgegeben, da sie bei der Hitze nicht fressen wollte. Für uns unbegreiflich, aber wenigstens wurde sie nicht einfach ausgesetzt wie das sehr oft auf Malta üblich ist. Glücklicherweise war der Bluttest nach 3 Monaten negativ und nun darf sie mit den anderen im Katzenzimmer herumtollen.

13 kastrierte Katzen

Auch wenn wir nicht über alle Kastrationen berichten, ist Sigrid hier jeden Tag am Ball und es wird alles kastriert was ihr in die Hände fällt. Letzte Woche hat Sigi 13 Katzen kastrieren lassen, die in einem Vorgarten leben und dort regelmäßig gefüttert werden. Nach der OP bleiben die Katzen ein paar Tage zur Beobachtung bei Sigi und werden anschließend wieder ausgewildert. Die folgenden Fotos sind bei der Auswilderung entstanden.