Futter, Futter, Futter oder warum Oskar für seine Kumpels um Hilfe bittet

Oskar ist ein Kater aus Malta. Er wäre dort fast verhungert. Deshalb erzählt er heute seine Geschichte und bittet für seine Kumpels auf Malta um Hilfe.

Ich, Oskar ehemals Pirat, wurde auf der schönen Insel Malta geboren. An viel kann ich mich nicht mehr erinnern. Mir war kalt und ich hatte wie so oft großen Hunger. Es ging mir gar nicht gut. Alles tat mir weh und irgendetwas stimmte nicht mit meinem linken Auge. Ich konnte nicht mehr richtig sehen und ich hatte große Angst. Auf einmal war da eine Frau. Sie hielt mir etwas zu essen hin. Konnte ich ihr trauen? Aber mein Hunger war viel zu groß und es roch so gut. Also ging ich etwas näher hin…Aber oh weh, was passierte jetzt! Sie packte mich einfach und sperrte mich schwupps in so einen komischen kleinen Käfig. Ich schrie wie am Spieß. Aber es half nichts. Sie trug mich zu einem anderen, sehr großem Käfig mit so runden Dingern unten dran. Man nennt es auch Auto wie ich später gelernt habe. Dort waren noch andere Katzen. Manche weinten, andere waren ganz still und schauten sich alles neugierig an. Und hier fängt meine eigentliche Reise ins Glück an.

Nachdem die Frau mich einigermaßen gesund gepflegt und aufgepäppelt hatte, wurde ich wieder in eine Kiste gepackt und dann sind wir eine Weile mit dem Auto gefahren. Unterwegs erzählte sie mir, daß ich mit einem Flugzeug (was ist das schon wieder?) nach Deutschland reisen würde. Dort gäbe es ganz liebe Menschen, die sich in Zukunft um mich kümmern würden. Bekomme ich da auch etwas zu futtern? Heute Morgen war das Frühstück ziemlich mager ausgefallen. Und dann wurde ich auf einmal samt Kiste in so ein dunkles Loch gesteckt. Dort waren auch noch andere Tiere und es war ziemlich kalt. Vielleicht war es doch gut, daß die Frau mir so einen komischen Pullover angezogen hatte. Dann wurde es tierisch laut, alles rumpelte und ich hatte ganz schreckliche Angst.

So ging es eine ganze lange Weile. Auf einmal wurde es wieder hell und da war eine freundliche Stimme, die beruhigend auf mich einsprach. Das war mein Pflegefrauchen Christel. Und schon wieder ging es mit einem Auto weiter. Irgendwann wurde meine Transportbox geöffnet. Aber ich traute mich nicht so recht. Als Christel dann aus dem Zimmer ging, habe ich mich vorsichtig umgesehen. Gar nicht so übel was ich sah. Oh, und was zu futtern gab es auch! Leider wurde ich dann wieder sehr krank. Durch den Flug und die ganze Aufregung hatte ich einen Rückfall und mir ging es ziemlich schlecht. Aber Christel hat mich wieder gesund gepflegt.

Und dann kam sie eines Tages ins Zimmer und wollte mich wieder in diese blöde Box packen. Aber nicht mit mir! Hat ne Weile gedauert, aber gewonnen hat Christel. Na ja, heute bin ich deshalb nicht mehr böse. Sie hat mich nämlich in mein neues Zuhause gebracht. Ja, ihr lest richtig. Ich habe ein schönes Zuhause bekommen mit allem drum und dran! Hätte ich ja nie zu träumen gewagt, daß es mir mal so gut geht. Hier gibt es andere Katzen, jede Menge Kratzbäume, Kuschelkörbchen und und und. Na ja, etwas mehr Futter wäre nicht schlecht. Da ist meine Adoptivmama Anja etwas knauserig. Sie sagt immer so was wie „wir würden sonst zu dick“. Ich und zu dick! Bin halt ein properes Kerlchen!

Mein bester Freund ist übrigens Jack. Ist auch ein Kater aus Malta und etwas älter als ich. Er hat sich gleich um mich gekümmert und mir alles gezeigt. Wir sind richtig dicke Kumpels geworden. Wenige Wochen nach meinem Einzug hier, ist was richtig Schlimmes passiert, aber das erfahrt Ihr von meiner Menschenfreundin Anja in den nächsten Tagen.

Warum ich Euch das alles erzähle? Weil die Tiere auf Malta hungern! Und wer kann das besser beurteilen als ich! Ich wäre nämlich fast verhungert, und Hunger tut ganz schön weh. Ohne diese Frau auf Malta hätte ich nicht überlebt…und ohne die Hilfe aus Deutschland hätte ich nicht so ein schönes Zuhause…Katzen mit Handicap, so wie ich, haben auf Malta keine Chance.

Und deshalb meine Bitte: Helft den Katzen auf Malta, damit sie nicht hungern müssen.

Vielen Dank!
Euer Oskar (der süßeste Kater der Welt wie Anja mich nennt!)

gespendet haben:
Erika Schwarz
Sonja Könnecke
anonym
Jimmy
Inge
Ursula
Sabine
Edith
Sonja Elzer
Andrea BB
Angelika Willing-Göbels
Karin Leifer
Erika Schwarz
Helga Gerl
Aktion Winterhilfe e.V.
Bruni
Manuela Filzmaier
Lollo Schumann
Eliane Ramsauer
Dagmar Lemm
anonym

Verwendungszweck: „Futter“

Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank

IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

Im Katzenhaus ist Spaß Programm

Bong ist ja schon ein paar Wochen in Annaberg und war in der letzten Zeit etwas traurig. Da er immer von Adrian verhauen wurde, hat man die beiden getrennt untergebracht. Und so ganz alleine fühlte Bong sich gar nicht wohl. Dann zogen vergangenen Freitag Jackl, Jell und Boxi ins Katzenhaus.

Erst war es ihm etwas unheimlich, aber jetzt ist Bong wie verwandelt. Die 4 sind zusammen in einem Zimmer und verstehen sich super gut. Jackl, Jell und Boxi haben sich bereits am 2. Tag heimisch gefühlt und seit dem wird zu viert gespielt und getobt was das Zeug hält. Zwischendurch wird auch mal geschlafen und dann sucht man sich zu zweit oder manchmal auch zu dritt ein Körbchen. Mit wem ist egal, Hauptsache man hat jemanden zum Ankuscheln. Das „Personal“ haben die 4 auch komplett um die Pfötchen gewickelt und da passiert es schon mal, daß das eigene Abendbrot vergessen wird.

Aber das ist noch nicht alles. Der Katzenschnupfen von Jackl und Jell scheint sich schon sehr gebessert zu haben. Die Augen sind ganz klar und die Nasen frei. Trotzdem werden sie nächste Woche dem Tierarzt vorgestellt, sicher ist sicher.

Da die 4 sich so toll verstehen, wäre es unser Traum alle 4 gemeinsam zu vermitteln. Wir wissen aber auch, daß das wohl ein Traum bleiben wird…oder?

Auf jeden Fall müssen Jackl und Jell, die ihr ganzes Leben gemeinsam verbracht haben, zusammen bleiben. Und Bong soll unbedingt mit Boxi zusammen vermittelt werden. Denn die 4 geben uns ganz deutlich zu verstehen, daß das Leben mit Kumpels und Kumpelinen einfach toll ist!

Die folgenden Bildern zeigen was für einen Spaß man im Katzenhaus in Annaberg hat.
Liebe Katzenhilfe Annaberg vielen lieben Dank für alles!

Adrian hatte Besuch

Adrian hatte letzten Freitag wichtigen Besuch. Wir hatten ja überlegt Adrian auf eine Pflegestelle zu setzen um weitere Untersuchungen machen zu lassen wie evtl. auch ein MRT. Diese Möglichkeit ist in Annaberg zum jetzigen Zeitpunkt nicht gegeben. Das hätte aber für Adrian eine Fahrt quer durch Deutschland bedeutet welche natürlich mit großem Streß für ihn verbunden wäre. Und dann bekamen wir ein ganz tolles Angebot!

Dr. Plischke, der Tierarzt von unserem kleinen Chef Olli, war in der Gegend von Annaberg und hatte angeboten Adrian vor Ort zu untersuchen und ihm so hoffentlich die lange Fahrt zu ersparen. Sollte er nichts herausfinden, hätte er ihn am Sonntag mitgenommen. Da haben wir natürlich nicht nein gesagt.

Freitagmorgen war es dann so weit. Adrian wurde von Dr. Plischke auf Herz und Nieren untersucht. Die neurologischen Reflexe wurden überprüft, wie er läuft und noch einiges mehr. Die Röntgenbilder kannte er ja und hatte sie sich gründlich angesehen. So wußte er genau um was es ging. Die Wirbelsäule als Ursache der Schmerzen konnte er ausschließen, aber die rechte Hüfte erwies sich als sehr schmerzempfindlich. Mehr können wir an dieser Stelle noch nicht verraten, da Dr. Plischke sich noch mit dem behandelnden Arzt aus Annaberg unterhalten möchte. Dieser ist aber leider momentan im Urlaub. Was wir sagen können ist, daß Adrian heute nicht auf die Pflegestelle umzieht, sondern erstmal in Annaberg bleibt.

Sobald der Tierarzt in Annberg grünes Licht gibt, berichten wir natürlich weiter. Es bleibt spannend!

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Dr. Plischke und seiner Frau für den tollen Einsatz (er steht Anja immer mit Rat und Tat zur Seite!), und wünschen für heute eine gute und staufreie Heimfahrt!

http://www.tierarztpraxis-widukind.de/

Jackl, Jell und Boxi fliegen am 08.06.2012

Am 08.06. landen 3 Katzen in München. Für 2 ist es sehr dringend, da sie chonisch an Katzenschnupfen erkrankt sind. Die 3. Katze wird dann in Annaberg einen alten Freund treffen. Ob sie sich wiedererkennen werden?

Zusätzlich wird Boxi mitreisen. Sie ist eine Freundin von Kater Bong, der bereits in Annaberg auf ein Zuhause wartet. Wir sind gespannt, ob sich die beiden wiedererkennen. Die Flugpaten haben ganz kurzfristig zugesagt eine 3. Katze mitzunehmen. Vielen lieben Dank hierfür! Auch an Sigrid, die Boxi so schnell flugfertig macht.

Allein die Flugkosten betragen 200 Euro. Dazu kommen noch die Benzinkosten für die Fahrt, um die 3 Katzen in München abzuholen und nach Annaberg zu bringen. Hier schon mal ein herzliches Danke an die Fahrer!

Wie man unserem Spendenstand entnehmen kann, haben wir für Flug- und Transportkosten nur noch 45,79 Euro auf dem Konto. Das reicht leider nicht. Wir sind also auf Ihre Unterstützung angewiesen.

 

Bitte helfen Sie uns, damit die 3 eine schöne Zukunft haben.

Verwendungszweck: Flug- und Transportkosten

Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank

IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

gespendet haben:
Alexandra Korsch
Jimmy
anonym

Vielen Dank!

10.06.2012

Die 3 sind gut in Annaberg angekommen! Sie liegen noch viel in ihren Körbchen und bestaunen alles mit großen Augen. Sie können es noch nicht wirklich glauben so viel Platz zu haben. Das Klo wurde schon brav benutzt, aber gefressen haben sie nur wenig. Wir hoffen noch heute Fotos zu bekommen.

Wir bedanken uns herzlichst bei den Flugpaten, die schon das 2. Mal für uns Katzen aus Malta mitgebracht haben. Und ein ganz großes Dankeschön an alle Fahrer, an Michaela Dittmann, die die Katzen am Münchner Flughafen in Empfang genommen hat und die halbe Strecke nach Annaberg gefahren ist, und an Frau Thiele und Tochter, die die 3 Katzen von Frau Dittmann übernommen haben und sie dann ins Katzenhaus gebracht und dort noch mitten in der Nacht versorgt haben. Ohne die vielen Helfer im Hintergrund wäre das alles nicht möglich gewesen.

Die Fotos sind von der Übergabe mitten in der Nacht an einem Autohof:

Die Katzen und Hunde auf Malta brauchen dringend Hilfe

Sigrid hat auf Malta kaum eine ruhige Minute. Sie teilt ihre Wohnung im Moment mit 7 Hunden und 15 Katzen. Weitere 15 Katzen versorgt sie in ihrer Garage.

Das bedeutet viel Arbeit beim Füttern und Saubermachen, auch etwas Spielen und Streicheln muss natürlich sein. Alle Tiere werden regelmäßig tierärztlich versorgt. Viele von ihnen waren krank oder verletzt, wurden gesund gepflegt und suchen jetzt ein neues Zuhause wie zum Beispiel Tank, Brake, Boxie, Stupid, Ups und andere Katzen.

Jeden Tag versorgt Sigrid auch mehrere Katzenkolonien im Süden der Insel. Dafür wird täglich viel Zeit und Futter benötigt. Die Tiere warten meist schon ungeduldig auf ihre Mahlzeiten. So müssen jeden Tag ca. 40 freilebende Katzen versorgt werden. Natürlich sind sie alle kastriert und wenn eine neue, unkastrierte Katze auftaucht, wird diese eingefangen und zum Tierarzt gebracht.

Tierarztbesuche stehen sowieso mehrmals pro Woche an für verletzte Straßentiere, Streuner zur Kastration, private Notfälle, zu denen Sigrid gerufen wird, sie alle müssen versorgt werden.

Mehrmals pro Woche arbeitet Sigrid auch im Charity-Shop, wo von Büchern über Kleidung zu Dekoartikeln alles für kleines Geld verkauft wird. Der Erlös aus dem Verkauf dieser gespendeten Sachen kommt den Straßentieren auf Malta zugute.

Süsse

Aber auch die Straßen-Hunde kommen nicht zu kurz. Auch sie wollen jeden Tag Futter von Sigrid. Ringo und seine zwei großen weißen Freunde, die Filmstudiohunde Icey, Blacky, Boccia, Süße und Robbie sowie andere „Streuner“ bekommen Futter, Streicheleinheiten und medizinische Versorgung. Und das jeden Tag!

Icey

Jetzt im Frühjahr werden die Zecken und Sandmücken wieder sehr aktiv und die Hunde brauchen dringend schützende Ungezieferhalsbänder und Spot On- Präparate damit sie nicht an Leishmaniose oder Ehrlichiose erkranken. Aber leider ist das Geld sehr knapp, so hofft Sigrid nun auf Spenden von Tierfreunden aus Deutschland, damit sie die dringend benötigten Zeckenschutzmittel kaufen kann für Icey, Ringo und Co…

Zecken und Flöhe übertragen Krankheiten und schwächen die teilweise kranken Tiere zusätzlich. Nur die gesunden und starken Tiere haben eine Chance im täglichen Überlebenskampf!

Sigrid braucht unsere Unterstützung, damit sie den Tieren auf Malta auch weiter helfen kann. Es wird immer Geld für Kastrationen, Medikamente, Mittel gegen Parasitenbekämpfung und natürlich auch Futter benötigt.

 

Verwendungszweck: Vorsorge

Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank

IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

gespendet haben:
Bettina Konczak
Jimmy
Jana Siegel
anonym

Adrian – Was ist nur los mit Dir???

Adrian wurde letzten Montag erneut geröntgt. Auch diese Aufnahmen haben wir einem anderen Tierarzt vorgelegt. Nur nach den Röntgenbildern ist nicht ersichtlich, warum er Schmerzen hat. Der Hüftkopf sieht sogar etwas besser aus. Aber Adrian hat definitiv Schmerzen. In Annaberg hat man für einen Tag die Schmerzmittel weggelassen und prompt reagierte er aggessiv auf andere Katzen und war auch den Menschen gegenüber nicht so nett wie sonst.

Was ist nur los mit Adrian? Was verursacht diese Schmerzen?

Wir überlegen Adrian auf eine Pfegestelle zu setzen, die bereits Erfahrung mit ungewöhnlichen Notfällen hat. Auch sind dort in der Nähe Spezialisten wie z.B. ein sehr guter Orthopäde.

Wir möchten nichts unversucht lassen. Adrian ist zu jung um bis an sein Lebensende Schmerzmittel nehmen zu müssen. Und wenn eine Operation unumgänglich ist, möchten wir ihn in den besten chirugischen Händen wissen.

 

Buddy – eine Seele von Hund

Buddy lebt auf Malta und hat in seinem Leben schreckliches erlebt. Er wurde von Menschen grausam misshandelt. Die Narben auf seinem Körper erzählen viel, aber nicht alles.

Vermutlich sollte er zum Kampfhund abgerichtet werden. Buddy wurde sogar hinter einem Auto hergezogen. Sollte er ganz langsam und schmerzhaft sterben? Das Seil war nicht um seinen Hals gelegt, sondern wie bei einem Geschirr um seinen Oberkörper. Die Narben, die die Stricke hinterlassen haben, sieht man noch immer.

Trotz dieser schrecklichen Misshandlungen ist Buddy eine Seele von Hund. Er liebt Menschen, seine Artgenossen, Katzen…einfach alles und jeden, und er liebt das Leben! Buddy ist so riesengroß, er kann ganz easy seinen Kopf auf den Esstisch legen. Aber er ist sich seiner Größe nicht bewusst. Wenn er könnte, würde er am liebsten den ganzen Tag auf dem Schoß eines Menschen liegen und sich streicheln lassen. Die Katzen suchen Schutz und Wärme bei ihm und kuscheln mit ihm wann immer sich die Gelegenheit bietet. Und Buddy lässt das alles geduldig zu. Er kümmert sich rührend um kleine Katzenbaby’s und leckt sie liebevoll sauber. Buddy ist immer gut drauf, so ein richtiger „gute Laune Hund“.

Buddy ist also seit einer Weile in Sicherheit und Sigrid passt auf, daß ihm niemand mehr etwas antun kann. Und dann schlägt das Schicksal wieder zu.

Sigrid fallen Veränderungen an seiner Haut auf. Der Tierarzt macht nicht viel Hoffnung, da man Buddy nicht in Narkose legen kann, um diese Veränderungen zu entfernen. Das Narkoserisiko bei so großen Hunden ist viel zu hoch! Sigrid schlägt vor, Buddy ohne Narkose zu operieren und die zu operierenden Stellen nur örtlich zu betäuben. Der Tierarzt ist sehr skeptisch, ob ein Hund so lange ganz ruhig liegen bleibt. Aber er lässt sich auf das Experiment ein, und Buddy zeigt wieder sein tiefes Vertrauen zu uns Menschen und bleibt ganz still auf dem OP-Tisch liegen. Vielleicht ahnt er, daß sein Leben davon abhängt.

Leider tauchen immer wieder neue Hautveränderungen auf, und letztendlich wurden Gewebeproben in ein Labor nach England geschickt. Die Diagnose: Krebs

Aber es ist kein agressiver Krebs! Die Stellen müssen nur so früh wie möglich entfernt werden, dann hat Buddy noch einige Zeit vor sich. Wir möchten Buddy nicht im Stich lassen und bei seiner Behandlung finanziell unterstützen.

Helfen Sie uns dabei?

Verwendungszweck: „Buddy“

Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank

IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

gespendet haben:
Alexandra Korsch
Bettina Konczak
N.+S. Schulze

Vielen Dank, auch im Namen von Buddy!

 

 

Clou – endlich ist der Knoten geplatzt

Clou, eins unserer Sorgenkinder, hat das richtige Zuhause gefunden! Wir bedanken uns bei Clou’s neuer Familie für die Geduld und die tollen Nachrichten, die uns gestern erreichten.

Liebe Gretel, so heißt Du ja jetzt, wir wünschen Dir und Deiner Familie eine lange und vor allem glückliche Zeit! Laß bitte ab und zu von Dir hören.

Jeden Tag warten die Katzen auf Futter

Tagtäglich müssen viele Katzen auf Malta mit Futter versorgt werden. Nicht nur die Notfälle, die bei Sigrid Unterschlupf gefunden haben, sondern auch die freilebenden Katzenkolonien.

Jeden Tag fährt Sigrid über die Insel, um die Katzen mit Futter zu versorgen. Wenn die Katzen Sigrids Auto hören, kommen sie aus ihren Verstecken oder warten bereits. Natürlich beobachtet Sigrid auch ganz genau, ob sich neue Katzen dazugesellt haben und ob diese kastriert sind oder nicht. Auch der Gesundheitszustand aller Katzen wird abgecheckt.

Sigrid benötigt pro Woche mindestens 210 Dosen Nassfutter und 30 kg Trockenfutter, um die Katzen einigermaßen satt zu bekommen. Wir durchforsten fast jeden Tag das Internet nach günstigen Angeboten. Im April gab es Kitekatfutter für 39 Cent die Dose und wir haben gleich so viel bestellt wie eben ging und zwar insgesamt 564 Dosen.

Die Rechnungen mußten wir natürlich sofort bezahlen und haben ein ziemliches Loch in unsere Futterkasse gerissen. Aber wir müssen auf Sonderangebote sofort reagieren, denn sonst müssen die Katzen auf Malta hungern.

Wir würden auch gerne wieder Futter für die Hunde, die Sigrid versorgt, nach Malta schicken. Dies gelingt uns leider nur selten.

Bitte helfen Sie uns, damit die Tiere weiter mit Futter versorgt werden können. Toll wäre es auch, wenn Sie eine Futterpatenschaft abschließen würden.

Oder Sie erstehen symbolisch Futternäpfe:
blaue Näpfe kosten 5 Euro,
grüne Näpfe gibt es für 10 Euro und
rote Näpfe kosten 15 Euro

Wir hoffen mit Ihrer Hilfe bald wieder viele Näpfe füllen zu können!

Verwendungszweck: Futter

Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank

IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

gespendet haben:
Angelika Willing-Göbels
Manuela Filzmaier
Jimmy
Martina Stockinger
Barbara Dommers
Andrea BB
Alexandra Korsch

Bitte stimmt für Annaberg

Die Katzenhilfe Annaberg ist ein kleiner Verein, der jede Unterstützung gebrauchen kann.

Der Verein nimmt auch in diesem Jahr an der Abstimmung der Sternquell-Brauerei teil. Diese Brauerei unterstützt das ehrenamtliche Engagement der vielen Vereine ihrer Region mit Prämien bis zu 2000 Euro. Geld, das der Verein gut gebrauchen kann! Bitte stimmen Sie für die Katzenhilfe Annaberg:

http://sternquell-vereinsmeier.de/vereinsuebersicht/verein/1380/katzenhilfe-annaberg-e-v

Wir drücken ganz fest die Daumen!

Man kann jeden Tag einmal abstimmen!