6 Garagenkatzen wieder in Freiheit

Mit Update 21.09.2011: Fotos von der neuen Heimat

Sigrid hat 13 Katzen (8 Katzen und 5 Kater) von einer Farm kastrieren lassen.

Dafür durfte sie heute 6 Katzen aus der Garage dort in die Freiheit entlassen. Dabei sind Boxer, Up, Side, Down, Paula und eine ältere Katze (evtl. Terra). Sigrid hat es weh getan, aber die Katzen waren glücklich.

Sie werden dort auch versorgt, müssen aber mit 8 katzenfreundlichen Hunden zusammen leben. Die 6 Käfigkatzen sind dort erst mal alleine, da die von dort kastrierten Katzen erst morgen wieder frei gelassen werden. So haben sie einen Tag Zeit sich zu orientieren.

Da 6 Katzen eine Menge sind, fragt Sigrid, ob wir ab und zu mal auch für diese Tiere Futter schicken können. Der Farmer würde sich sicher freuen.

Uns lag es sehr am Herzen, daß diese Katzen wieder in Freiheit leben können, da weder auf Malta noch in Deutschland an eine Vermittlung zu denken war. Sie sind sehr wild und waren total unglücklich eingesperrt zu sein. Um so mehr freut es uns, daß Sigrid einen guten Platz gefunden hat. Tierliebe Menschen trifft man nicht so oft auf Malta.

Dies ist die neue Heimat von Boxer, Up, Side, Down, Paula und Terra:

Spendenaufruf Flugkosten

Kurzfristig haben sich nette Flugpaten bei uns gemeldet. Da kamen wir ganz schön ins schwitzen. Der Rückflug ist nämlich schon nächste Woche Donnerstag.

Auch wenn unser Konto nicht gut aussieht, wollen wir diese Chance nicht ungenutzt lassen.Zu mal die Flugpaten 2 Katzen im Passagierraum mitnehmen wollen. Und so können Scout und Ginger schneller als erwartet nach Deutschland reisen. Für Ginger ist es  die Rettung. Er hat eine schlimme Erkrankung am Auge, die die Tierärzte auf Malta nicht in den Griff bekommen.

Die Flugkosten für beide Katzen betragen 100 Euro. Bitte helfen Sie uns diese Kosten bezahlen zu können.

Verwendungszweck: „Flugkosten“

Scout
Ginger

1. Todesfall seit bestehen unseres Vereins – Antonio

Antonio wurde vor ca. 4 Jahren kastriert und wieder in die Freiheit entlassen.

Vor ein paar Tagen hat Sigrid ihn leider mit einer ganz schlimmen Augenverletzung gefunden. Wir wollten ihn operieren lassen, aber dazu ist es leider nicht mehr gekommen.

Antonio hat es nicht geschafft.

Der Tierarzt wollte ihn nicht einschläfern. Also hat Sigrid ihn 4 Tage gepflegt, bevor er dann an Nierenversagen gestorben ist. Auch das ist Alltag auf Malta.